Hat´s geschmeckt?

Die ESS-Sucht hat im Vergleich zur Nikotin-, Alkoholsucht oder Sucht nach illegalen Drogen aus dem Blickwinkel der Gesellschaft einen noch geringen Stellenwert - DOCH: 

Die Wirklichkeit zeigt die Wichtigkeit, denn der Trend ist eindeutig. Die Zahl der fettsüchtigen Jugendlichen steigt in alarmierendem Tempo und dieses Phänomen birgt psychische und physische Folgen, die nicht nur die Lebensqualität massiv einschränken, sondern das Leben verkürzen. 

Dieses Phänomen wollen wir aufhalten! 

Bei der Entstehung von Adipositas spielt die Genetik nur eine sehr untergeordnete Rolle. Jede/r hat es selbst in der Hand. Im Vordergrund stehen falsche Ernährung, vor allem falsche Essmotive, und Bewegungsmangel. 

Bei unseren Workshops für Jugendliche zur Adipositasprävention wirken weniger die Gesundheitsargumente. Wir setzten bei unserem Workshop auf Genuss und Spaß. Essen muss auch, und vor allem auch nach dem Workshop, Spaß machen!

Jugendliche werden in erster Linie unterstützt den Bezug zum eigenen Körper zu finden, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen und zu wahren und vor allem selbst Verantwortung für ihren Körper und ihre Gesundheit übernehmen zu können. Im Hintergrund zeigen wir dabei Möglichkeiten für einen gesunden Lebensstil auf. 

Die im Workshop vermittelte Achtsamkeit im Umgang mit dem eigenen Körper beugt auch in weiterer Zukunft sowohl physischen und psychischen Krankheiten als auch anderen Süchten vor.